Die Leitung unserer Praxis für Logopädie

Henkel-Morell 2020.2

Renate Henkel-Morell

Staatlich anerkannte Logopädin, Inhaberin

Behandlungsschwerpunkte: 

Stimmstörungen, Sprach- und Sprechstörungen bei Erwachsenen (u.a. M.Parkinson)

Beruflicher Werdegang:

  • 1984-1987 Ausbildung und Examen an der Staatlichen Lehranstalt für Logopädie an der Philipps-Universität Marburg
  • 1988-1989 Anstellung in der neurologischen Rehabilitation an der Buchbergklinik Bad Tölz
  • 1989-1990 Anstellung in der Logopädischen Praxis M. Winkelhaus in Wetzlar
  • Von Oktober 1990 bis Dezember 2012 Praxisteilhaberin der Praxis für Logopädie Wolfratshausen mit Susanne Galonska
  • Von Frühsommer 2001 bis Dezember 2012 Teilhaberin der Praxis für Logopädie Wolfratshausen und der Praxis für Logopädie Geretsried mit Susanne Galonska
  • Seit Januar 2013 Teihaberin bei „Logopädie Henkel-Morell & Kopp“ Wolfratshausen und Geretsried mit Eva-Maria Kopp

Durchführung von Workshops/Fortbildungen für andere Berufsgruppen zu den Themen „Stimme“ und „Sprachentwicklung“

Fort- und Weiterbildung u.a. in folgenden Bereichen:

  • Berufsbegleitende Fortbildung „Atempädagogik nach Ilse Middendorf in der logopädischen Therapie“ unter Leitung von Gesine Bischof 1991-1992
  • 2. Fachtagung für ganzheitliche Entwicklungsförderung und klinische Lerntherapie –  Seminar „Kognitives Gedächtnistraining
  • 3. Fachtagung für ganzheitliche Entwicklungsförderung und klinische Lerntherapie – Seminare „MoMo – Motorikmodul“ und „Dyskalkulie
    „Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens“ (Manfred Spitzer und Mitarbeiter)
  • Seminar „Assoziationsmethode nach McGinnis“
  • 2. Murnauer Fachtagung Klinik Hochried „AD(H)S und Entwicklung“
  • 3. Murnauer Fachtagung Klinik Hochried „Entwicklungsstörungen“
  • Fortbildung „Besonderheiten der (Sprach-)Entwicklung bei Kindern mit Down-Syndrom, Sprachanbahnung nach Zollinger, Methoden der Unterstützten Kommunikation, Gebärden-unterstützte -Kommunikation (GuK) und frühes Lesen“
  • Teilnahme an diversen Jahreskongressen des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl)
  • Fortbildung „Besonderheiten im Umgang mit „Coda-Kindern“ (hörende Kinder gehörloser Eltern)“ an der Bayerischen Landeschule für Gehörlose
  • Sprachreich-Trainerin für die Schulung von Erzieherinnen: Logopädisch orientierte Sprachförderung im Alltag:
    Basiswissen I: Sprachentwicklung und Sprachförderung bei einsprachigen Kindern  & Basiswissen II: Sprachentwicklung und Sprachförderung bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern
  • „LSVT Loud“ (Lee Silverman Voice Treatment TM) : Intensivtherapie für Patienten mit Dysarthrophonie bei Morbus Parkinson
  • „Einsatz des „Novafon – Schallwellengerätes“ in der logopädischen Therapie“
  • „Feldenkrais“ in der logopädischen Behandlung
  • „LAX VOX“- Übung zur Pflege, Heilung und Schulung der Stimme (Stephanie Kruse)
  • „Demenz und Sprachtherapie“
  • „Diagnostik und Therapie bei Stimmlippenlähmungen“ (Ute Mlynczak)
  • „Therapie der Sängerstimme“ (Thomas Lascheit)
  • „Dysarthrie und Dysphagie bei M. Parkinson“ (Grit Mallien)
  • „Therapie der Singstimme“  (Eva Müller)
  • „Manuelle Selbstbehandlung in der Stimmtherapie“ (Beate Pietsch)
  • „Behandlung der peripheren Fazialisparese“ (Sabina Hotzenköcherle)
  • „Dysphagiemanagement bei Parkinson“ (Janine Simons)
  • „LaxVox®Voicetransition“ (Thomas Lascheit)
strauch3-eva.2.

Eva-Maria Kopp

Staatliche anerkannte Logopädin, Inhaberin

Behandlungsschwerpunkte:

Kindliche  Sprach- und Sprechstörungen, Myofunktionelle Störungen, Frühförderung,  Sprach- und Sprechstörungen bei Erwachsenen, Schluckstörungen (Dysphagien)

Beruflicher Werdegang:

  • 1992 – 1995 Ausbildung an der Logopädieschule Freiburg
  • 1995 – 1996 Logopädin in der Fachklinik Bad Peterstal, Vorsorge und Rehaklinik für Innere Medizin, Orthopädie und Geriatrie, ambulante und stationäre Tätigkeit
  • 1997 – 2006 Anstellung in der Praxis für Logopädie Sybille Waetcke, Mannheim
  • 2008 – 2010 Ehrenamtliche Tätigkeit in der St. Joseph Catholic School Howell, Michigan, USA: Kindergarten Class – Mitbetreuung Lesen und Schreiben in Englisch und 1st Grade – Mitbetreuung Accelerated Reading Group in Englisch
  • 2011 – 2012 Anstellung in der Praxis für Logopädie Henkel-Morell und Galonska , Wolfratshausen und Geretsried
  • Seit Januar 2013 Teilhaberin bei „Logopädie Henkel-Morell & Kopp“ Wolfratshausen und Geretsried mit Renate Henkel-Morell
  • Fort- und Weiterbildung u.a. in folgenden Bereichen:
  • Schluckstörungen und Störungen des orofacialen Traktes
  • GRUMS (Heidelberger Gruppenkonzept für myofunktionelle Störungen)
  • Praktische Entwicklungspsychologie
  • MODAK: Modalitätenaktivierung in der Aphasietherapie bei Luise Lutz
  • Funktionelle Dysphagietherapie bei neurologischen Erkrankungen (Einführungsseminar)
  • Funktionelle Dysphagietherapie bei neurologischen Erkrankungen (Aufbauseminar)
  • LRS – aus der Praxis für die Praxis
  • Stottern mit Kindern und Jugendlichen Teil 1 und Teil 2
  • 2. Murnauer Fachtagung Klinik Hochried „AD(H)S und Entwicklung“
  • 3. Murnauer Fachtagung Klinik Hochried „Entwicklungsstörungen“
  • „Klinische Lerntherapie“ zum Kennenlernen: Diagnostik und Therapie der Dyslexie
  • Zollinger – Die Entdeckung der Sprache“: Entwicklung, Auffälligkeiten, frühe Erfassung und Therapie
  • „Demenz und Sprachtherapie“
  • „Dysarthrie und Dysphagie bei M. Parkinson“ (Grit Mallien)
Dreißig, M.

Michaela Dreißig

Sprachtherapeutin M.A., Still- und Laktationsberaterin IBCLC, Mitglied des Leitungsteams

Behandlungsschwerpunkte:

Kindl. Sprach- und Sprechstörungen, Behandlung von Säuglingen mit Saugschwäche und Fütterstörungen, Myofunktionelle Störungen, Sprach-, Sprach- und Schluckstörungen (Dysphagien) bei Erwachsenen, Beratung, Vor- und Nachbetreuung bei verkürztem Zungen- und/oder Lippenband und bei Frenotomie

Beruflicher Werdegang:

  • 2006 – 2010 Bachelor-Studium der Logopädie an der Hochschule Fresenius Idstein
  • 2010 – 2012 Master-Studium der Sprachtherapie in der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2010 – 2015 freiberufliche Tätigkeit in verschiedenen logopädischen Praxen in und um München
  • Seit 2015 Selbstständige Tätigkeit als Familienbegleitung Räuberling (Still- und Laktationsberatung, Beikostberatung, Trageberatung und mehr)
  • Seit 2016 Anstellung in der Praxis für Logopädie Henkel-Morell und Kopp
  • Seit Januar 2022 Mitglied im Leitungsteam in der Praxis für Logopädie Henkel-Morell und Kopp

Dozententätigkeit, Vorträge                                                                                                              Regelmäßige Fortbildungen zu den Schnittstellenthemen Stillen und Logopädie für Fachpersonal (Stillberater:innen, Logopäd:innen, Physiotherapeut:innen, Hebammen u.a.) zum Thema „orale Restriktionen“, myofunktionelle Therapie bei Kleinkindern, Stillberatung in der Logopädie u.a

Fortbildung „Sprachentwicklung“ für andere Berufsgruppen

Veröffentlichung Fachartikel

„Wenn Stillen nicht die erste Wahl ist“
in Laktation & Stillen

Fort- und Weiterbildung u.a. in folgenden Bereichen:

  • Die Entdeckung der Sprache: Entwicklung, Störungen und frühe Erfassung (B. Zollinger)
  • Die orale Nahrungsaufnahme im Säuglings- und Kindesalter: Fütterstörungen – Orofaziale Störungen – Therapie (N. Hübl)
  • Trachealkanülenmanagement (M. Hiller)
  • PLAN Patholinguistischer Ansatz  (J. Siegmüller)
  • Das zu kurze Zungenband (M. Guóth-Gumberger, D. Karall)
  • Certified Specialist in Orofacial Myology (S. Coulson)
  • Neuromotorische Kontrolle (NMK) nach Brondo (J.J. Brondo)
  • Gold Learning Tongue Tie Symposium 2018-2021
  • Gold Learning Infant Sucking Pack
  • TOTs at the terrible twos (R. Merkel-Walsh)
  • Orale Restriktionen und deren Bedeutung für myofunktionelle
  • Störungen und craniomandibuläre Dysfunktion (Schwerpunkt Säuglinge sowie Kinder und Erwachsene) (A. Beckmann, I. Szacknies, u.a.)
  • Fütterstörungen im Baby- und Kleinkindalter (S. Renk)
  • Weiterbildung zur Still- und Laktationsberaterin IBCLC
  • Babygeleitete Beikost (T. Bartig-Prang)
  • Verantwortungsbewusster und stillfreundlicher Umgang mit dem sogschwachen und sogunfähigen Säugling (U. Giebl)
  • Selbstregulation des Säuglings und Koregulation durch Eltern und BegleiterInnen (K. Aquino, M. Fries)
  • Orofaziale Stimulation bei Säuglingen (S. Stehmeier)
  • Diagnose Lippen-Kiefer-Gaumenspalte (E. Schubert)
  • Sensorische Integration in der Kindersprachtherapie – Grundkurs (S. Kurtenbach)
  • Zähneknirschen und Co: Logopädie bei Bruxismus und Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) (U. Beushausen)
  • Kinästhetik Infant Handling (L. Emmersberger)
  • Blomberg Rhythmic Movement Training Level 1&2 (E. Johannsen)
  • Craniomandibuläre Dysfunktion Teil 1 von 3  (G. Groot Landeweer)